Zum Herbst / Winter kleben viele Klebebänder nicht, unabhängig welcher Herkunft und Qualität. Weitestgehend verbreitet sind Acrylate, die sich durch extrem hohe Alterungsbeständigkeit auszeichnen. Wissen bzw. Verstehen beugt vor, folgende Gegebenheiten bereiten Probleme:

  • Mangelnder Anpressdruck, da sich das Acrylat mit dem Untergrund vernetzen muß
  • Staub, Eis, Öl, Fett, Oberflächenspannung können die Anfangsklebkraft beeinflussen
  • Hohe Luftfeuchtigkeit, Regen, schlimmsten falls stehendes Wasser
  • Temperaturen unter + 10°C Grad

Das heißt diese grundlegenden natürlichen Gegebenheiten beeinflussen die Klebkraft enorm, ohne das ein Mangel am Material vorliegen muß.

Sie können den Tak der Anfangsklebkraft erhöhen in dem Sie den Anteil Dispersion und spezielle Adjektive hinzufügen, jedoch immer zu lasten der Alterungsbeständigkeit, da diese mittelfristig ausdiffundieren und das Material schneller versprödet.

Gerade auf Unterdeck- / Unterspannbahnen (UDB / USB) entstehen in der Spitze über + 100°C Grad.
Es gibt Neuentwicklungen mit Schmelzklebern (Hotmelt) die viel höhere Anfangsklebkräfte haben, sogar unter Wasser kleben, jedoch meist nur bis + 80°C Grad Temperaturbeständig sind. Da sie heiß und flüssig aufgetragen werden gibt es Produkt- und Preisvorteile.

Im Technischen Folienbereich werden diese auch oft Klebeband in Klebeband verklebt um eine 100 % Verklebung zu gewährleisten. Die Nahtverklebung ist super, jedoch da Sie das Band nicht neu ausrichten können (Klettverschluß prinzip), nur bedingt vorteilhaft wenn Sie einen Fehler / Falte haben.

 

Sie haben Fragen – wir beraten Sie gerne

 

 

Meisterling® Warum klebt das Klebeband nicht